Aktuelles

Zurück

Sicherer Umgang mit Big Data

In einem Positionspapier haben führende Datenexperten einen 12-Punkte-Plan für einen sicheren Umgang mit Big Data für Unternehmen entworfen.

Die Autoren Emmanuel Letouzé (Direktor, Data-Pop Alliance) und David Sangokoya (Wissensführer Gesellschaft und Innovation, World Economic Forum) plädieren in „How to use Big Data?" zudem dafür, den Fokus weg von einer Regulierung des Datensammelns hin zu einer Debatte über technische Anwendungen zu verlegen. Nur so können Innovation und Privatheit sichergestellt werden. 

Lösungsansätze wie pseudo-anonymisiertes Datensammeln oder vom Nutzer vorzunehmende Einstellungen zur „Privatheit“ (Privacy by Design) könnten weder Datenschutz, Sicherheit und Transparenz garantieren, noch würden sie den Anforderungen an eine innovative Wirtschaftlichkeit gerecht. In diesem Zusammenhang greife auch die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) in ihrer jetzigen Form zu kurz. 

Ausgehend davon entwickelten Letouzé und Sangokoya einen 12-Punkte-Plan, der Unternehmen helfen soll, einen gesellschaftlich verantwortungsvollen Umgang mit Big Data zu gewährleisten und dennoch innovativ zu bleiben. Dieser empfiehlt unter anderem das Fokussieren auf öffentliche, gesellschaftlich-relevante Herausforderungen, die tiefe Analyse bestehender Risiken und das Visualisieren der Ergebnisse. 

Das Papier entstand in Kooperation mit dem Vodafone Institut als Ergebnis mehrerer hochkarätig besetzter Debatten in Berlin, Brüssel, Madrid und Dublin mit Experten wie Giovanni Buttarelli (EU-Datenschutzbeauftragter), Kenneth Cuckier ("The Economist", Bestseller-Autor "Big Data") und Andrew Keen ("Warum das Internet gescheitert ist").