Aktuelles

Zurück

APPLAUS für sechs Kölner Clubs und Konzertreihen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat 107 Liveclubs und Programmreihen aus ganz Deutschland mit dem Musikpreis APPLAUS geehrt. Sechs der Preise gingen nach Köln.

Die „Auszeichnung für die Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ belohnt die Macherinnen und Macher hinter den engagiertesten Liveclubs und Veranstaltungsreihen mit einem Preisgeld von insgesamt fast 1,8 Millionen Euro. Damit ist der APPLAUS einer der höchstdotierten Kulturpreise des Bundes. In der Kategorie 1 (Clubs mit mindestens 104 Konzerten im Jahr 2018, Preisgeld: jeweils 38.000 Euro) wurden von den Kölner Spielstätten das Artheater und der Club Bahnhof Ehrenfeld ausgezeichnet. Der Salon de Jazz erhielt einen Preis in der Kategorie 2 (Clubs mit mindestens 52 Konzerten im Jahr 2018) und damit 18.000 Euro. In der Kategorie 3 (Programmreihen und Clubs mit mindestens 10 Konzerten im Jahr 2018, jeweils 7.500 Euro) waren aus Köln erfolgreich:

  • „JäzzZeit im Heimathirsch“,
  • „Junges Loft“ und
  • „Underdog Concerts“.


Axel Ballreich, erster Vorsitzender der LiveMusikKommission e.V.: „Meine herzlichsten Gratulationen gehen an alle Preisträgerinnen und Preisträger. Neben der Plakette und dem Preisgeld erhalten sie vor allem eines: Wertschätzung der Kulturstaatsministerin für ihre kulturelle Arbeit, die den Menschen in den Musikclubs hilft. Denn Clubs sind die Innovationszentren der Popkultur – ganz gleich, ob in den Metropolen oder im ländlichen Raum – und fungieren für die breiten Musikszenen als Orte interkultureller Begegnung und sozialen Austausches. Leider erfahren diese Kulturstätten noch nicht auf allen Verwaltungsebenen diese Anerkennung. Sie werden teilweise kriminalisiert oder als ,Vergnügungsstätten’ gemäß Baunutzungsverordnung mit ,Rotlichtbetrieben’ gleichgesetzt. Doch wo ist der Unterschied zwischen einem Konzerthaus, das sich der Klassik verschreibt, und dem, das sich der Clubkultur künstlerisch widmet? Es braucht ein klares ressortübergreifendes Bekenntnis für Musikclubs, insbesondere im Bundestag und in den Ministerien in Bund und Ländern."