Aktuelles

Zurück

Kinoprogrammpreis 2019:
Sechs Kölner Kinos ausgezeichnet

Bei 29. Verleihung des Kinoprogrammpreises NRW wurden gleich sechs Kölner Kinos ausgezeichnet. Spitzenpreise gingen an drei Kinos in Nordrhein-Westfalen, darunter die Filmpalette Köln, die ein Preisgeld von 16.000 Euro erhielt.

Mit dem Kinoprogrammpreis zeichnet die Film- und Medienstiftung NRW Kinos aus, die im Vorjahr durch ein besonderes Programm, ihre Auswahl an deutschen und europäischen Filmen sowie an Kinder- und Jugendfilmen überzeugen konnten. In diesem Jahr verteilten sich die Preise in einer Gesamthöhe von 450.000 Euro auf insgesamt 65 Filmtheater aus 39 Städten Nordrhein-Westfalens. Neben der Filmpalette wurden fünf weitere Kölner Kinos geehrt: das Metropolis, die Lichtspiele Kalk, das OFF-Broadway, das Weißhaus Kino und das Odeon.

Auch in diesem Jahr übernahm wieder eine Reihe prominenter Paten – Schauspieler, Regisseure und Produzenten – die Ehrung der Kinobetreiber und präsentierten in diesem Rahmen Ausschnitte ihrer aktuellen Filme. Vorgestellt wurden dabei mehrere Kölner Produktionen, so etwa die Dokumentation „Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf“ (Produktion: Herbert Schwering und Christine Kiauk von Coin Film), die Literaturverfilmung „Auerhaus“ (Pantaleon Films in Ko-Produktion mit Warner und Brainpool Pictures), der Kinderfilm „Zu weit weg“ (Weydemann Bros in Koproduktion mit Orange Roughy Filmproduktion und Rotor Film) und das Mafia-Drama „Der Verräter“ (unter anderen Match Factory Productions).

Zu der Veranstaltung im Kölner Gloria Theater waren rund 400 Gäste gekommen. Ein Höhepunkt des Abends war gleich zu Beginn die Verleihung des Herbert-Strate-Preises: Mit ihm ehren die Film- und Medienstiftung NRW und der HDF Kino e.V. Menschen, die sich um den deutschen Film verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an Mario Adorf verliehen. Die Laudatio hielt Schauspielerin Sunnyi Melles.