Aktuelles

Zurück

„Der ,War for Talents’ ist im vollen Gang“

Am 20. Oktober 2016 findet in den Räumlichkeiten von Jack in the Box in Köln-Ehrenfeld die Karrieremesse adday/adnight Cologne statt. Wir sprachen mit
Wolf Ingomar Faecks
, Geschäftsführer und Vice President SapientNitro Kontinentaleuropa und Präsident Gesamtverband Kommunikationsagenturen
GWA e.V
.

 

Die Eintrittskarten waren schon Monate vor der Veranstaltung in Köln restlos vergriffen. Wie erklären Sie sich den Erfolg?

Das Event ist in seiner Art einzigartig. Unsere Zielgruppe setzt sich aus Hochschul-Absolventen, Professionals und Freelancern zusammen. Diese fühlen sich meist weder bei den kommerziellen und ausschließlich an Absolventen gerichteten Karriere-Messen noch bei den etablierten Business-Messen richtig aufgehoben. Großen Anklang finden unsere Berufsbild-Vorträge und spezielle Formate wie Project Insights oder Speed Dating. adday/adnight ist keine reine Recruiting-Veranstaltung, sondern bietet die einzigartige Gelegenheit, spannende Agenturen auf professioneller und persönlicher Ebene kennenzulernen. Wir zeigen, wie wir arbeiten, was uns antreibt und warum wir lieben, was wir tun. Und das in entspannter Atmosphäre in einer der besten Locations, die Köln zu bieten hat.

Wie viele Tickets wurden verkauft, und welche Qualifikationen bringen die Teilnehmer in der Regel mit?

Die 500 kostenlosen Tickets waren sehr schnell über eine Online Plattform vergeben. Zu den Teilnehmern zählen Studierende und Absolventen, aber auch Professionals mit mehreren Jahren Berufserfahrung. Viele Besucher verfügen über einen kreativen Background. Daneben sind Projektmanager, Berater und Markenstrategen vertreten. Für dieses Jahr hoffen wir, deutlich mehr Web- und Mobile-Entwickler anzusprechen und für eine Karriere im Agenturumfeld zu begeistern. Diese Gruppe war im vergangenen Jahr leider etwas unterrepräsentiert.

Kann man etwas über die Erfolgsaussichten sagen, über das Speed Dating tatsächlich bei einer Agentur unterzukommen?

Das Speed Dating ist eine tolle Möglichkeit, den üblichen Bewerbungs-Prozess drastisch abzukürzen. Wo sonst kann man so einfach und exklusiv mit Profis aus Projektmanagement, Entwicklung, Konzeption und Text sprechen oder sich direkt mit der Kreativdirektion und Geschäftsführung austauschen? Im vergangenen Jahr haben sich bei SapientNitro zwei Kandidaten vorgestellt, die nach einem sechsmonatigen Praktikum im Bereich Projektmanagement beziehungsweise Strategie nun in Festanstellung übernommen wurden. Von einer anderen Agentur wurde ein Freelancer wenige Tage nach adday/adnight für ein Projekt gebucht. Das Format funktioniert sehr gut für alle, die ganz konkret einen Job suchen und sich gezielt bei bestimmten Agenturen vorstellen möchten.

Auf der Liste der teilnehmenden Agenturen finden sich sehr renommierte Namen, für sie ist adday/adnight offensichtlich ein Muss. Kann man daraus schließen, dass es gar nicht mal so einfach ist, top qualifizierten Nachwuchs zu finden?

Der „War for Talents“ ist im vollen Gang. Gerade die hochqualifizierten Arbeitnehmer mit einiger Berufserfahrung können sich de facto aussuchen, in welcher Agentur sie gerne arbeiten möchten. Sie stellen hohe Ansprüche an potentielle Arbeitgeber: Work-Life-Balance, familienfreundliche Arbeitsbedingungen, gelebte Werte, persönliche und fachliche Weiterbildung. Daher geht es uns darum, uns im Rahmen von adday/adnight ganzheitlich zu präsentieren. Welche Awards eine Agentur gewonnen hat, spielt für die meisten Bewerber doch eine eher untergeordnete Rolle. Wir wollen zeigen, wie wir arbeiten, was uns antreibt und wofür wir brennen. Darüber hinaus ist die Vielfalt der Jobmöglichkeiten in Agenturen vielen Absolventen oft gar nicht bekannt. Daher sind beispielweise die Vorstellung von Berufsbildern ein wichtiger Bestandteil des vom GWA (Gesamtverband der Kommunikationsagenturen e.V.) initiierten adday/adnight Formats.

adday/adnight findet ja in mehreren deutschen Städten statt. Was zeichnet aus Ihrer Sicht den Agenturstandort Köln aus?

Köln hat sich in den letzten Jahren zunehmend als Medien- und Kreativstandort etabliert. Aber auch in Sachen Digitalisierung sind die Kölner weit vorne dabei, das zeigt unter anderem die jährlich stattfindende dmexco. Köln bietet ein inspirierendes Klima, das innovative Ideen entstehen lässt. Dazu tragen nicht zuletzt die offene Art der Menschen und die fünfte Jahreszeit bei. Im Rahmen von adday/adnight wollen wir Absolventen und Professionals Köln als breit aufgestellten Agenturstandort näherbringen und sie für die Kommunikationsbranche begeistern.

Dass die Veranstaltung nicht nur „adday“ heißt, hat einen guten Grund: In der Nacht wird Party gemacht. Können Agenturen das besonders gut?

Selbstverständlich! Aber mal im Ernst: Die Aufgabenstellungen, die an uns Agenturen herangetragen werden, sind so komplex wie nie. Interdisziplinäre Teamarbeit ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Faktoren wie gemeinsame Ziele, geteilte Werte und gegenseitiger Respekt sind wichtige Einstellungskriterien. Und wer im Team gut zusammen arbeitet, feiert Erfolge dann auch gerne gemeinsam. Von daher freue ich mich auch in diesem Jahr wieder sehr auf das „Networking an der Theke“ im Jack Who Club.

 

Weitere Informationen: adday-adnight.koeln

 

 

Stand: Oktober 2016