Suche

KölnBusiness und Klubkomm kooperieren

Schließen

Köln von oben mit Kölner Dom und Hohenzollernbrücke

Konkret helfen die Expertinnen und Experten der Klubkomm bei Förderanträgen auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene sowie bei der Erstellung von Hygienekonzepten. Ist eine Wiederinbetriebnahme möglich, unterstützen sie außerdem bei der Umsetzung der Konzepte. Interessentinnen und Interessenten können sich direkt an die Klubkomm unter kontakt@klubkomm.de wenden und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. 

Zusätzlich unterstützt KölnBusiness die Klubkomm beim Ausbau des Cologne Culture Streams. Dieser wurde mit Beginn der Krise als Solidaritätsaktion entwickelt. Über ihn können DJs, Bands aber auch Autoren und andere Kulturschaffende ihre Auftritte in die Wohnzimmer der Zuschauerinnen und Zuschauer streamen. So sind mittlerweile rund 74.000 Euro für die Kulturszene zusammengekommen. Mit den Fördermitteln soll das Angebot nun optimiert werden, um dauerhaft weitere Spenden zu generieren und die lokale Veranstaltungswirtschaft in ihrer finanziellen Notlage zu stützen. 

„Die Kreativwirtschaft ist ein wichtiger Anker für den Wirtschaftsstandort Köln“, erklärt KölnBusiness-Geschäftsführer Dr. Manfred Janssen. „Aufgrund ihrer Vielfältigkeit gilt es, sie in besonderem Maße zu unterstützen – angefangen bei den vielen freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern bis hin zu großen Spielstätten und Clubs. Mit unserem Beratungsangebot und dem Ausbau des Cologne Culture Streams helfen wir der Szene nachhaltig und erhalten so die Attraktivität Kölns als Kultur- und Kunstmetropole.“ 

Für die Klubkomm ist die Unterstützung durch KölnBusiness ein wichtiger Schritt, um ihre Recht- und Fachberatungstätigkeit in Zeiten der Krise ausbauen zu können; der Bedarf hat sich um ein Vielfaches verstärkt. „Wir erhalten nicht nur Anfragen von Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern, sondern auch aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung“, so Jan van Weegen, Vorstandsvorsitzender der Klubkomm. „Der Mehraufwand und Kraftakt für diese Form des Krisenmanagements ist in der Geschichte der Klubkomm neuartig und wird es angesichts der aktuell ungeklärten Situation zumindest für 2020 weiterhin sein. Deswegen freuen wir uns über die Unterstützung seitens KölnBusiness.“